Neue Serie „Wandern mit...“
Ministerin Taina Bofferding: Perspektivwechsel
Bevor es losgeht, muss Newton dringend noch etwas erledigen. Kaum raus aus dem Auto hastet er zu einem kleinen Grünstreifen neben dem großen Parkplatz am „Gaalgebierg“ in Esch/Alzette. Der Hund von Taina Bofferding muss mal.

Die Ministerin für die Gleichstellung von Frauen und Männern und für Inneres hat den Treffpunkt dieses Erholungszentrums bewusst ausgewählt: Hier findet die gebürtige Escherin, die auch heute noch in der Minettemetropole lebt, am Wochenende Ruhe in der Natur. Ruhe? Der Parkplatz ist an diesem Samstag voll. Es ist laut, überall Menschen mit Sonnenbrillen und T-Shirts. "Wir gehen hier lang", sagt die 38-Jährige und deutet auf einen Weg, der direkt in den Wald führt. Mit Wanderschuhen, die aussehen, als hätten sie schon anspruchsvollere Wege hinter sich, geht sie los. Plötzlich ist es still, nur die Vögel zwitschern, die Bäume rauschen. Die Sonne scheint vom blauen Himmel.

Taina Bofferding ist eine von Tausenden Menschen, die durch Corona das Wandern für sich entdeckt haben. Während die Welt seit eineinhalb Jahren weitgehend still steht, suchen so viele Menschen wie nie zuvor Bewegung und Ruhe im Wald. "Ich sitze den ganzen Tag am Schreibtisch und durch die vielen Videokonferenzen noch mehr. Da tut es einfach mal gut, rauszukommen."

Der ganze Bericht im neuen Télécran.
Filmtipps des Tages
Le jeu auf RTL TVI um 20:30
Out of Time auf RTL 9 um 20:50
Potiche auf FRANCE 3 um 21:05
Cendrillon auf M6 um 21:05